Die Gemeindeverwaltung

ist bei den „Wegen zur Berufsfindung“ dabei!

Pfeffer braucht`s!

 Im Rahmen der „Wege zur Berufsfindung“ bekamen die Achtklässler der GWRS Wüstenrot Besuch von Herrn Bürgermeister Nägele höchstpersönlich und dem Personalverantwortlichen Herrn Köhler. Bürgermeiser Nägele ist aufgrund seines beruflichen Werdegangs ein Experte, was das Thema „Bewerbung“ angeht.

Sie erzählten den Schülern, was eine gute Bewerbung auszeichnet.

Die Achtklässler, noch recht unerfahren, was Berufswahl, Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch angeht, waren interessiert und aufmerksam bei der Sache. Vorbereitet und begleitet wurden die Schüler durch ihre Fach-und Klassenlehrer Frau Gürbig, Frau Körner und Herrn Wetter. Mucksmäuschenstill war es im Raum, als Benjamin und später Tim, als Versuchskaninchen die jeweiligen Bewerber spielten und ihren „künftigen Arbeitgebern“ in einem Rollenspiel gegenüber saßen. Die Zuhörer spürten etwas von der Anstrengung und Konzentration der Gespräche und manch einer war froh, nur zuschauen zu dürfen, wurden da doch Fragen gestellt, mit denen keiner gerechnet hätte. Zwischen den Rollenspielen gab Herr BM Nägele den künftigen Auszubildenden viele praktische Tipps für ihre spätere Bewerbung. Der Fragenkatalog der Schüler war lang. Eindrücklich ermahnte er die Schüler echt zu bleiben und nicht irgendetwas zu erfinden, was Eindruck machen würde. Der Arbeitgeber merkt es ganz sicher. Viel wichtiger sei es, Pfeffer zu haben, will sagen, zeige was in dir steckt, vermittle deinem Gegenüber: Ich bin der/die Richtige!

bm1

Nach diesen lehrreichen Stunden war wohl mancher der Schüler froh, dass noch nicht Ernstfall ist, noch haben die Schüler Zeit zu üben. Eines dürfen die Schüler auf keinen Fall vergessen: Eine Bewerbung braucht Pfeffer.

Es ist wohl außergewöhnlich, dass der Bürgermeister einer Gemeinde sich die Zeit nimmt, Schüler der örtlichen Schule mit seinem Expertenwissen darin zu unterstützen, einen erfolgreichen Schul- und Bewerbungsweg einzuschlagen.

Herzlichen Dank für diesen Einsatz!

 

Am 09.03.2012 war es wieder soweit. Unser Bürgermeister, Herr Nägele, kam zum Bewerbertraining an unsere Schule, um die Achtklässler auf die Berufswelt vorzubereiten.bm_1_3_2012

In gewohnt souveräner Art und Weise stellte Herr Nägele die Anforderungen an zukünftige Auszubildene dar. Ebenso gab er hilfreiche Anregungen zu Bewerbungen und Bewerbungsgesprächen, die sogleich mit einigen Schülern in die Praxis umgesetzt wurden.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für dieses Engagement im Berufsqualifizierungsprozess, das ihm, wie unser Bürgermeister es selbst sagt, eine Herzensangelegenheit ist.

bm_2_3_2012

bm2

 

 

 

 

 

 

Bürgermeister Heinz Nägele unterstützt Bewerbungstraining an der Georg-Kropp-Schule  Buergermeister Naegele

Bürgermeister Heinz Nägele besuchte uns, die Klasse 8 mit unserer Klassenlehrerin Frau Anna Lena Scholl, an der Georg-Kropp-Schule in unserem Klassenzimmer, um mit uns ein Bewerbungstraining für das bevorstehende Praktikum durchzuführen.

Zunächst machte uns Herr Bürgermeister Nägele deutlich, dass sich die Zeit zu unserem Vorteil verändert hat. Früher war man alleine auf sich gestellt. Da gab es kein Praktikum und keine Bewerbungsvorbereitung in der Schule. Heute wird man in der Schule schon frühzeitig auf das Berufsleben vorbereitet. Dafür gibt es bei uns an der Georg-Kropp-Schule das Fach Orientierung im Beruf kurz OIB. Hier lernt man beispielsweise, wie man einen Lebenslauf oder eine Bewerbung verfasst und was einem im Berufsleben erwartet. Um darauf so gut es geht vorbereitet zu werden, führen die Schülerinnen und Schüler beginnend in Klasse 8 und fortführend in den Klassenstufen 9 und 10 jeweils ein Betriebspraktikum von zwei Wochen durch. Herr Bürgermeister Nägele sagte uns, dass es jetzt auf gute Leistungen in der Schule ankommt. Denn diese werden sich später auf unser Berufsleben auswirken. Außerdem sollte man seine Stärken und Schwächen kennen und diese bei seiner Berufswahl berücksichtigen. Des Weiteren riet er uns darauf zu achten, ob der Berufswunsch zukunftssicher ist oder nicht.

Anhand von zwei mitgebrachten Bewerbungsschreiben zeigte er uns schließlich, wie man auf keinen Fall eine Bewerbung erstellen sollte beziehungsweise auf was man bei dieser achten muss.

Herr Bürgermeister Nägele wies uns vor allem darauf hin, dass beim persönlichen Vorstellungsgespräch der erste Eindruck, das Auftreten sowie das Erscheinungsbild und die Freundlichkeit mit ausschlaggebend sind, ob man den Praktikumsplatz bekommt oder nicht.

Nach der ganzen Theorie, kamen wir zum praktischen Üben eines Vorstellungsgespräches. Es wurden zuerst zwei Mädchen und zwei Jungs ausgewählt, mit denen Herr Bürgermeister Nägele ein Bewerbergespräch durchführte. So konnten die Schülerinnen und Schüler schon einmal ihr Auftreten und ihre Körpersprache für ein Bewerbungsgespräch üben.

Bewerbertraining zwischen Buergermeister und Nora Gessler  mit Lisa Kleemann Bewerbertraining zwischen Buergermesiter und Luca Hasenmayer

In einem Rollenspiel zwischen unserer Lehrerin Frau Anna Lena Scholl und Herrn Bürgermeister Nägele wurde dann ein professionelles Bewerbungsgespräch durch geführt. Aus diesem konnten wir sehr viel lernen und mitnehmen.

Bewerbertraining zwischen Buergermeister und Frau Scholl

Durch das Engagement von Herrn Bürgermeister Heinz Nägele sind wir mit dem Bewerbungstraining gut auf unser bevorstehendes Betriebspraktikum im Juni 2013 vorbereitet. Wir danken ihm sehr dafür, dass er sich hierfür Zeit genommen hat.

 Lea Dietrich, Georg-Kropp Schule Wüstenrot Klasse 8

(Dieser Artikel entstand im Rahmen des ZiSCH-Projekts 2012/2013)

.

.

„Alle Jahre wieder …“ – Die Deutsche Bahn AG

 unterstützt den

 Berufswahlprozess an der Georg-Kropp-Schule

 Schon traditionsgemäß erhält die GWRS Wüstenrot Ende November, dieses Jahr am 23.11.2011, in den achten und neunten Klassen Besuch des Ausbbildungsrefernten der Deutschen Bahn, Herrn Maik Ullrich. Er selbst, mittlerweile Teamleiter für ddie gedamte Bundesrepublik Deutschland, lässt es sich nicht nehmen, persönlich nach Wüstenrot zu kommen und die Schüler über Berufe der Deutschen Bahn AG zu informieren.

Viele Schülerinnen und Schüler waren erstaunt, dass die Deutsche Bahn nicht nur die typischen Berufe wie zum Beispiel Lokführer sondern auch Berufe wie Hotelfachfrau /-mann oder Reiseverkehrskauffrau / -mann ausbildet.

In gewohnt spritziger Art und Weise hat Herr Ullrich die Schülerinnen und Schüler in seinen Vortrag eingebunden. Er machte ihnen klar, wie man sich bewerben muss und vor allem auf was man alles bei der Bewerbung zu achten hat.

SAMSUNG

In Klasse 9 ging es sogar noch einen Schritt weiter. Hier simulierte er mit einer Schülerin ein Bewerbungsgespräch um einen Ausbildungsplatz als Mediengestalterin. Die anschließende Auswertung machte deutlich, wie man sich bereits im Vorfeld auf ein Bewerbungsgespräch vorbereiten kann(Informationen über den Betrieb / Beruf sammeln, persönliche Stärken / Schwächen kennen, …)

SAMSUNG

 

Deutsch Bahn stellt Ausbildungsberufe vor

Seit Jahren kommt Maik Ullrich, der Teamleiter Azubimarketing bei der DB Mobility Logistics AG aus Stuttgart, an die Georg-Kropp-Schule nach Wüstenrot und stellt die Vielfalt der Ausbildungsberufe bei der Deutschen Bahn vor. Auch dieses Schuljahr war es wieder so weit. Am 21.11.2012 kam Maik Ullrich zu Besuch an die Georg – Kropp Schule in Wüstenrot. Er erzählte uns, den Achtklässlern, zuerst von seinem Werdegang und seiner Berufslaufbahn. Dann machte er uns die verschiedenen Ausbildungsberufe bei der Deutschen Bahn schmackhaft. „Es gibt 50 verschiedene Ausbildungsberufe bei der Deutschen Bahn. Man kann fast alles werden – von Verkehrsberufen, gewerblich-technische Berufe, kaufmännisch-serviceorientierte Berufe bis zu IT-Berufen bildet die Deutsche Bahn Jugendliche in alle Richtungen aus. Weltweit zählt die Deutsche Bahn zum drittgrößten Eisenbahnnetz“, erklärt er uns. Nachdem wir also viel Faktenwissen vermittelt bekamen, zeigte uns Herr Ullrich noch wie man sich für einen Ausbildungsplatz bei ihnen bewerben kann z. B. per E-Mail, online oder schriftlich. Außerdem gab er uns noch viele hilfreiche Tipps für gute Bewerbungen. Die Bahn legt hierbei nämlich viel Wert auf Individualität und Kreativität. Auch wie man sich passend zu einem Vorstellungsgespräch kleidet und welche Grundregeln es für ein Vorstellungsgespräch gibt, erklärte uns Herr Ullrich mit viel Witz und Charme. Alles in allem war es ein sehr interessanter Vormittag, an dem wir viel über das Unternehmen Deutsche Bahn lernen konnten.

 Jasmin Messer und Nadine Schilling, Georg-Kropp Schule Wüstenrot Klasse 8

(Dieser Artikel entstand im Rahmen des ZiSCH-Projekts 2012/2013)