Über 400 Schüler und Schülerinnen der GKS waren am 28.09.2018 in und um Wüstenrot bei verschiedenen Angeboten und schönstem Wetter sportlich aktiv:

Die Radlergruppe startete mit 24 Schülern und Frau Bayer und Herr Kling aus den Klassen 5-10 in den kühlen Morgen. Über Neuhütten, Kreuzle, Ammertsweiler ging es in flotter Fahrt hinab ins Rottal. Über die Rösersmühle ging es hinauf nach Mönchsberg zu einer ausgedienten Rast am dortigen Spielplatz. Weiter ging es über Mainhardt und Hohenstraßen zurück nach Ammertsweiler und Wüstenrot. Rund 30 Kilometer hatten die Radler geschafft und sich allesamt wacker geschlagen. Vor allem natürlich die Jüngsten, aber auch die Großen, die Rücksicht genommen und Verantwortung gezeigt haben.

25 Schülerinnen und Schüler haben gemeinsam mit Frau Erb und Frau Houggati beim Geocaching den Wald rund um Wüstenrot nach insgesamt 7 Caches abgesucht. Davon waren einige ganz einfach zu finden, bei anderen hingegen musste man schon seinen ganzen Spürsinn einsetzen um sie zu finden.  Bei einem Cache wurde man am Ende sogar mit etwas Süßem belohnt. Insgesamt bewiesen die Schüler aber einen sehr guten Spürsinn und am Ende kamen alle erschöpft, aber zufrieden zurück.

Dank einsatzbereiter Eltern kam die Klettergruppe mit Herrn Geßner und Herrn Henning pünktlich in der Kletterhalle in Schwäbisch Hall an. Nach einer kurzen Einweisung und Aufwärmphase verbrachten die kletterbegeisterten Schüler einen abwechslungsreichen Tag. Sie übten sich im Bouldern, um Ängste abzubauen und Kraft zu trainieren und freuten sich anschließend über spannende Kletterrouten. Erfreulich war, dass viele Schüler beim Klettern über sich hinaus wuchsen und feststellen konnten, wozu sie fähig sind.

Sechzehn Schülerinnen und Schüler sowie Frau Hartmann und Frau Hube machten sich voller Vorfreude auf den Weg zum Minigolfen nach Hößlinsülz. Die einzelnen Gruppen gingen eifrig an die 18 Bahnen, um diese mit möglichst wenigen Punkten zu überwinden und ein oder andere machte einen Freudentanz, wenn ihm ein Hole-in-one gelang 🙂

Um sich die Morgenkälte ein wenig auszutreiben, ging es für 12 Schülerinnen und Schüler mit Frau Kappe und Frau Ossig zu Fuß auf den Sportplatz nach Wüstenrot. Nach ein paar Aufwärmübungen, wurden wir zuerst mit dem Rugbyspiel an und für sich sowie mit den Regeln – vor allem dem Tackling – und dem neuseeländischen Haka-Ritual vertraut gemacht. Danach wurde mit vollem Körpereinsatz Rugby gespielt, so dass sich der ein oder andere sogar mit schweren Verletzungen aus dem Spiel zurückziehen musste. Nichts destotrotz war es ein gelungener und sonniger Vormittag, der uns nicht nur blaue Flecken, sondern auch viele tolle Erlebnisse bereitet hat.

Federleicht, aber doch fordernd kam das Badmintonspiel daher. Die besonders in Asien sehr beliebte Sportart scheint leicht, ist aber unter Leistungsbedingungen eine der körperlich fordernsten Sportarten.
Die Schülerinnen und Schüler und Frau Rochow und Frau Marx erhöhten die Anforderungen auch noch, indem sie auf drei gleichzeitige im Spiel zu haltende Bälle erweiterten.

Die Klassen 4a und 4b nutzten mit Frau Fritz und Frau Keller die letzten Sonnenstrahlen im September und wanderten zum Aussichtsturm Steinknickle nach Neuhütten. Kurz vor unserem Ziel wurden wir von einer Kindergartengruppe abgefangen, da das Steinknickle von Hornissen belagert wurde. Kurzerhand änderten wir unseren Plan und besuchten das Naturfreundehaus und dessen Spielplatz.

Dieses Jahr machten sich bei strahlendem Sonnenschein 20 Spielerinnen und Spieler mit ihren zwei Lehrerinnen Frau Holderbach und Frau Spohn am diesjährigen Outdoorsporttag auf den Weg zu den Tennisplätzen des TC Wüstenrots. Einmal im roten Sand schlittern, einen Schläger halten und diesen kleinen gelben Ball über das Netz schlagen, war das Ziel der Teilnehmer. Mit zunehmender Ballsicherheit entstanden spannende Spiele und die Schülerinnen und Schüler traten im Einzel und Doppel gegeneinander an. Es war ein rundum gelungener Tag!

Am Freitag um kurz nach 8 Uhr starteten 26 Schüler und Schülerinnen, zwei Hunde und Herr Wetter und Herr Stegmann  auf eine Wanderung  in die Wälder um Wüstenrot. Zunächst ging es durch Wüstenrot in den Wald bergab in Richtung Neulautern. Von dort aus ging es weiter über schöne Waldwege in Richtung Stangenbach. Der Weg stieg immer weiter an, bevor nach etwa zweieinhalb Stunden eine größere Pause auf einer Wiese mi t einer tollen Aussicht eingelegt wurde. Schließlich kehrten alle nach vier Stunden und etwa 11 km Wegstrecke wohlbehalten, wenn auch etwas müde, zur Schule zurück.

Tolles Wetter, klasse Truppe und beste Laune… nur die Pilze haben gefehlt. Trotz des viel zu heißen Jahres und einem knochentrockenen Waldboden brach die Pilzwandergruppe mit vornehmlich älteren Schülern sowie Herr Feuchter und Herr Wamsiedel, mit größter Motivation zur Wanderung durch die Wälder rund um Wüstenrot bis hin zum Finsterroter See auf. Die Ausbeute dabei war eher mager: Schopftintlinge, Hexenpilze und eine kleine krause Glucke. Trotzdem war es am Ende ein gelungener und sehr harmonischer Ausflug, wenn auch keine (Pilz)wanderung.

18 Schülerinnen und Schüler fanden sich zu der noch unbekannten Sportart Boseln ein. Nachdem ihnen Frau Schmidgall und Frau Ensinger-Diehl die Regeln dieser in Ostfriesland sehr beliebten Sportart erklärt hatten, konnte es dann losgehen.

Von der Schule aus ging es über Wald- und Asphaltwege zum Finsterroter See. Es gelang den Schülerinnen und Schüler immer besser, Strategien zu entwickeln, um mit möglichst wenig Ballschlägen ans Ziel zu gelangen. Im Laufe des Vormittags fanden sie plötzlich Spaß an der ganzen Sache und entwickelten Ehrgeiz. Ein weiterer positiver Aspekt ergab sich in der Kommunikation zwischen den jüngeren und den älteren Schülerinnen und Schüler.

Die Klassen 3a und 3b mit Frau Sadlowski und Herr Baunach wanderten durch Wiesen und Wäldchen, entlang an Pferdekoppeln und neugierigen Rindern zu einem Biobauernhof nach Kuhnweiler. Dort informierte sie Herr Herold über die ökologische Landwirtschaft und zeigte den interessierten Kindern, wie auf seinem Hof Ziegen, Hühner und Pferde gehalten werden.

 

Die Mountainbiker machten ihrem Namen alle Ehre. Die Schüler und Frau Köhler-Haas und Frau Ziegler ließen nichts aus: über Berg und Tal, über Stock und Stein radelten wir durch den Wald. Manchmal war es so steil, dass wir bergab geschoben haben und auch so steil, dass wir bergauf geschoben haben. Dass alles konnte der Moral der Truppe jedoch keinen Abbruch haben. Alle bewältigten die Anstrengungen mit Bravour und die spektakulären Abfahrten im „Trail-Modus“ belohnten uns immer wieder!

Mit einer motivierten Truppe von 15 Schülern machten sich Frau Förster und Frau Frech  auf zur Burgfriedenhalle in Neuhütten zum Beachvolleyballfeld. Am Sandplatz angekommen, begannen wir mit ein paar Lockerungsübungen und trainierten unser Ballgefühl mit Koordinations- und Laufübungen. Anschließend übten wir in Kleingruppen die richtige Technik von Pritschen, Baggern und Aufschlag. Zum Schluss spielten wir in drei gemischten Teams ein kleines Turnier, bevor es Richtung Schule zurückging.

20 Schüler und Schülerinnen und Frau Felsing und Frau Ebel holten sich Tipps und Tricks für das Longboarden von Martin Sammet, Firma Pogo aus Hößlinsülz. Einige lernten zu sliden, ein paar standen zum ersten Mal auf dem langen Brett und trauten sich am Ende sogar den Buckel zum Schulhof bis zum Parkplatz herunterzurollen und andere wagten sich auf das Onewheel – jeder hatte viel Spaß (vorallem beim Anschieben der Lehrerinnen 🙂 )

Outdoor Pur wird das alljährliche Angebot genannt, bei dem eine Gruppe von Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Frau Funk und Herr Bodenmüller mit Hilfe eines Kletterseiles die Schluchten und Abhänge des Silberstollens bezwingen. Da wir die Pfade und Wege lediglich überquert haben und uns immer die steilsten und abenteuerlichsten Wege ausgesucht haben, waren wir nach vier Stunden nicht nur sehr dreckig, sondern auch sehr erschöpft.

Zum Abschluss trafen alle wieder an der Schule ein und genossen die liebevoll von Frau Gürbig und ihrem Küchenteam angerichteten Brötchen.

Vielen Dank an die Sportfachschaft für den wie immer super organisierten Outdoorsporttag und an Frau Gürbig mit ihrem Team für die gute Verpflegung! Wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr!