Schulordnung

 

 Regeln während des Unterrichts

  • Ich lasse mein Smartphone u.Ä. während der Schulzeit (also auch in der Mittagspause) ausgeschaltet. Zu Unterrichtszwecken darf ich nach Anweisung der Lehrkraft mein Smartphone (u.Ä.) benutzen.
  • Ich komme pünktlich und vorbereitet in den Unterricht (ich lege meine Arbeitsmaterialien bereit, ich ziehe meine Jacke ggf. Mütze/Kappe aus, ich kaue keinen Kaugummi, …).
  • Ich esse und trinke in den Pausen (ggf. gesonderte Absprache mit bestimmten Lehrkräften).

 

Allgemeine Regeln

  • In die Schule nehme ich nur Wasser (Sprudel), Saftschorle oder ungesüßte Tees mit.
  • Während der Schulzeit bleibe ich auf dem Schulgelände, auch morgens vor der ersten Stunde. (Wenn ich Neunt- oder Zehntklässler bin, darf ich in der Mittagspause das Schulgelände verlassen)
  • Mein Fahrrad/Roller bzw. Board u.Ä. schiebe bzw. trage ich auf dem Schulgelände.

 

Pausenregeln

  • In den „großen“ Pausen gehe ich nach draußen.
  • Auf dem Schulhof spiele ich nur mit weichen Bällen, im Schulhaus gar nicht.
  • Im Winter möchte ich niemanden mit einem Schneeball verletzen und werfe daher keinen. Ausnahme: Angeordnete Schneeballschlacht durch Lehrkraft.
  • Den „Bolzplatz“ benutze ich nur bei gutem und trockenem Wetter.

 

Miteinander leben

  • Ich bin höflich, freundlich und hilfsbereit zu allen Mitschülern und Erwachsenen.
    • Ich grüße respektvoll.
    • Ich bitte um etwas und bedanke mich.
    • Ich kleide mich angemessen.

 

Gewaltfrei handeln

  • Ich beleidige, bedrohe, gefährde, schlage und verletze niemanden.
    • Ich mobbe und verleumde niemanden.
    • Ich beschädige und zerstöre keine Gegenstände.

 

Miteinander lernen

  • Ich bin lernbereit und beteilige mich themenorientiert am Unterricht.
  • Ich störe nicht im Unterricht.

 

Regeln kennen und beachten

  • Ich halte mich an alle in der Schulordnung genannten Regeln.
  • Ich weiß, dass folgende Dinge absolut verboten sind:

Diebstahl – Rauchen – Drogen – Alkoholkonsum.

  • Ich verhalte mich an der Bushaltestelle vorbildlich und sicherheitsbewusst.

 

Umweltbewusst handeln

  • Ich vermeide Müll.
  • Ich werfe meinen Müll in die Abfallbehälter.
  • Ich halte meinen Arbeitsplatz und das Klassenzimmer sauber.

 

 

Verhalten im Sportunterricht

  • Sportkleidung

Eine erfolgreiche Teilnahme am Sportunterricht ist nur mit entsprechender Ausrüstung möglich (Turnschuhe, frische Sporthose, frisches Sportshirt). Falls ich noch keine Schuhe binden kann, sollten ich Turnschuhe mit Klettverschluss haben.

  • Sicherheit
  • Brillenträger sollten- falls vorhanden- eine Sportbrille tragen.
  • Während des Sportunterrichts müssen Uhren und Schmuck abgelegt werden. Die

Schule übernimmt keine Haftung.

  • Schmuck aller Art ist vor dem Sportunterricht abzulegen (z.B. Ohrringe, Ohrstecker,

Uhren, Ketten, Armbänder, etc.). Kann etwas nicht abgenommen werden, muss es mit einem Pflaster oder Tape abgeklebt werden. Zur Vereinfachung ist es ratsam, am Sporttag keinen Schmuck anzulegen.

  • Bei langen Haaren muss immer ein Haargummi dabei sein. Sollte ein Zopf noch

nicht möglich sein, müssen die Haare anderweitig „gebändigt“ werden.

  • Regeln bei Krankheit
  • Wer nicht am praktischen Teil des Sportunterrichts teilnehmen kann, muss ein

separates Entschuldigungsschreiben zur entsprechenden Sportstunde vorlegen. Diese befreit aber nicht von der Anwesenheitspflicht.

  • Eine Entschuldigung oder ein Attest führt nicht in jedem Fall zu einer Befreiung der

Anwesenheitspflicht (siehe § 3 Abs. 1 Schulbesuchsverordnung). Der Sportlehrer und der Klassenlehrer entscheiden gemeinsam ob der Schüler Assistenzfunktionen wie Schiedsrichter, Protokollant oder Zeitnehmer übernehmen kann. Der Sportunterricht umfasst neben den praktischen Übungen auch die Vermittlung von theoretischen Kenntnissen wie Regelkunde, Trainingsmethodik, Analyse von Bewegungsabläufen sowie das kognitive Lernen von Bewegungsabläufen. Aus diesen Gründen kann die Anwesenheit von Bedeutung sein.

  • Bei einer Verletzung oder Erkrankung ab 4 Wochen muss ein ärztliches Attest

vorliegen.

  • Liegen Krankheiten oder Einschränkungen vor, muss der Sportlehrer oder die

Sportlehrerin informiert werden, da es im Sportunterricht lebensnotwendig sein kann über z.B. Asthma, Epilepsie oder Medikamentenbedarf informiert zu sein.

  • Anmerkungen zur Bewertung
  • Kann infolge Krankheit oder Verletzung nur eingeschränkt am Sportunterricht

teilgenommen werden, entscheidet der Fachlehrer oder die Fachlehrerin, ob er oder sie eine Bewertung erteilen kann oder nicht. Die Bewertung im Fach Sport stellt eine pädagogisch-fachliche Gesamtwertung der vom Schüler/der Schülerin erbrachten Leistung dar. Bei unentschuldigtem Fehlen kann die Note Mangelhaft (5) erteilt werden (laut Notenbildungsverordnung Baden- Württemberg).

  • Bei wiederholtem Fehlen der Sportsachen wird das Vergessen in die Bewertung mit einfließen. 
  • Verpflegung

Aus Sicherheitsgründen sollten beim Sportunterricht die Getränke in Kunststoffflaschen mitgebracht werden

 

 

Verhalten in den Fachräumen

  • Die Fachräume dürfen nur zusammen mit einer Lehrkraft betreten werden.
  • In den Fachräumen sind das Essen und Trinken (außer in der Küche mit Erlaubnis) verboten.
  • In den Fachräumen darf nicht gerannt oder gespielt werden.
  • Experimentiert wird nur nach Anweisung und Kontrolle des Versuchsaufbaus.
  • Gerätschaften im Fachraum dürfen nur nach Einweisung und Erlaubnis angefasst und verwendet werden.
  • Die Arbeitsplätze sind stets sauber und aufgeräumt zu hinterlassen.

 

 

Mögliche Konsequenzen bei Nichtbeachtung der Schulordnung:

  • Gespräche (S-L / L-E / S-E-L / S – Schulsozialarbeiterin / S – Schulleitung / …)
  • Abnahme unerlaubter Geräte/Gegenstände.
  • Bei Sachbeschädigung Schadensersatz (ggf. Anzeige).
  • Zusatzarbeiten / Nacharbeiten
  • §90 – Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen (Nachsitzen, Unterrichtsausschluss, Schulausschluss)

 

Schulordnung